Info: Was sind Kleinladungsträger (KLT)?

Kleinladungsträger (KLT), heute wie selbstverständlich genutzte standardisierte Ladungsträger, haben in den letzten Jahrzehnten nicht nur eine beachtliche Erfolgsgeschichte in vielen Branchen geschrieben, sondern auch zu einer beträchtlichen Steigerung der Wertschöpfungskette beigetragen.

Kleinladungsträger (KLT) sparen Platz und können mehrfach verwendet werden. Die in der Form stabilen Kunststoff-Behälter sind robuste Helfer der Industrie, bestens zu stapeln und außerdem voll recycelbar.

Die aus Polypropylen gefertigten KLT-Behälter halten selbst extreme Temperaturen zwischen -20° C und +100° C aus - und kritischen Belastungen durch die meisten Öle, Säuren und Laugen stand. Das Nutz-Volumen der Kleinladungsträger ist für industrielle Prozesse optimiert, der vorteilhafte Behälter sogar kompatibel zu allen anderen Euro-Maß-Behältern und KLT-Varianten. Kurz gesagt: Kleinladungsträger entsprechen überzeugend den Erfordernissen einer modernen Lagerhaltung und einer effizienten Transport- und Fertigungslogistik. Doch: Wie kam es dazu überhaupt?

Kostenreduktion durch Standardisierung der Verpackungen

Die Initialzündung für den Siegeszug der Kleinladungsträger – rund um den Globus – geht auf eine Überlegung zurück: Was wäre, wenn es ein industrielles Wiederverwertungssystem für Behälter gäbe und diese Behälter zudem genormt wären? Der Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) stellte sich 1988 genau diese Frage. Die gewinnende Antwort fand der Verband in den KLT-Behältern (Kleinladungsträgern), die seither Jahr für Jahr wirksam dazu beitragen, die bis dahin riesigen Mengen an Verpackungsmaterialien in der Automobilindustrie – wie auch deren Kosten – zu reduzieren.

Geringere Kosten bei höchstmöglichem Nutzen

Gemäß VDA sind KLT, also „Klein-Ladungs-Träger“, „offene Behältnisse zur Aufnahme von schütt- und setzbarem Ladegut.“ Vereinheitlicht sind die Klein-Ladungs-Träger in der VDA-Norm 4500 und der VDA-Norm 4504 für spezielle, elektrostatisch ableitende Klein-Ladungs-Träger. Die Normierung garantiert den höchstmöglichen Nutzen für die Industrie.

Eine genormte Verpackung mindert Koordinationskomplexität

Überall, wo Mehrweg-Verpackungen für Kleinteile oder empfindliche Produkte verlangt sind,können Kleinladungsträger eingesetzt werden. In der Automobil-Industrie hat das genormte und modular aufgebaute KLT-System eine verbindende Funktion zwischen allen Lieferanten. Doch Mehrweg, Ressourcen-Effizienz und Kosten-Ersparnisse sind Leitgedanken, die längst auch andere Branchen erreicht haben. Die praktischen, funktionalen und leicht zu reinigenden KLT-Kunststoffkisten, oft auch als „Eurokiste“, „Eurobehälter“, „Euronormbehälter“ und „Euronormbox“ bezeichnet, sind inzwischen beispielsweise auch in der Lebensmittelindustrie (nach VDA Norm 4500), in der Textilindustrie (nach VDA Norm 4500) und in der Elektronik-Branche (nach VDA Norm 4504) verlässliche Helfer.

Ideal für Mensch und Maschine: Kanban Systeme, automatisierte innerbetriebliche Logistik, optimierte Wertschöpfungsketten - alles können die KLT

In den meisten Fällen bedienen Kleinladungsträger ganz einfach Bedürfnisse des Versandes, der Lagerung und der Produktion von Zulieferteilen. Ergonomische Griffe für Menschen und Hubschächte für ein automatisches Handling durch Roboter sind dabei ebenso nützlich, wie zum Beispiel Vertikalrippen für die Greifer-Ziehtechnik und Kartentaschen für die perfekte Logistik. KLT-Behälter sind perfekt für den Transport, dabei spezifisch für Unternehmen oder Branchen bedruckbar: Firmenlogos lassen sich im Siebdruck, in Heißprägung und im Dekordruck aufbringen. Ein weiterer Schritt zum einheitlichen Behälter-Pool und zum optimierten Warenfluss zwischen Herstellern und Zuliefer-Betrieben.

Klein-Ladungs-Träger können zusätzlich mit Einlageböden und Deckeln versehen werden, die Serienteile und sensible Produktionsgüter ideal schützen. Hinsichtlich Stabilität und Zweckmäßigkeit führt kein Weg an den bewährten Kunststoff-Boxen vorbei. Der vielleicht größte Vorteil: Die modular auf 1200 mm x 800 mm und 1200 mm x 1000 mm für Kunststoffpaletten genormten VDA KLT-Behälter sind weltweit im Einsatz und weitläufig etabliert. Die Klein-Ladungs-Träger sind beliebig zwischen Industrie, Zuliefer-Betrieben und Logistik-Partnern austauschbar und oft universell einsetzbar. Das macht Klein-Ladungs-Träger unverzichtbar; auch in der Kommissionierung, in Hochregal-Lagern, auf Förderstrecken oder – anstelle von Kartonage-Umverpackungen – im zeitgemäßen Paket-Versand von Produkten.

Kleinladungsträger sind rund um den Globus die effizienten Transport- und Logistik-Diener, dabei einzigartig variabel. Für die unterschiedlichen Anforderungen der Branchen gibt es ganz unterschiedliche Lösungen:

  • C-KLT nach VDA Norm 4500,
    der klassische Klein-Ladungs-Träger mit millionenfacher Expertise, aus robustem Polypropylen-Kunststoff, unempfindlich gegen die meisten Öle, Säuren und Laugen. Doppelte Wände und zusätzliche Verstrebungen machen den C-KLT-Behälter extrem stabil. Der Verbundboden sorgt für den stabilen Stand beim Stapeln, auch bei bis zu 50 kg Füllgewicht. Glatte Innenwände, ergonomische Griffe und Hubschächte für die maschinelle Bewegung runden den „Prototypen“ aller nachfolgenden KLT-Varianten ab.
  • R-KLT nach VDA Norm 4500,
    der Klassiker als Leichtgewicht. „R“ steht für„Redesign“, eine geringere Belastungsanforderung bis 20 kg, dafür aber eine Erhöhung des Volumens. Damit entspricht der R-KLT-Behälter den erhöhten Erfordernissen im Supply Chain: Alle Vorteile des C-KLT-Standards sind hier vereint mit einem geringeren Eigen-Gewicht.
  • R-KLT nach VDA Norm 4504,
    die elektrostatisch ableitende (ESD) Lösung fürden gesicherten Warenverkehr sensibler elektronischer Bauteile. Die Vorzüge entsprechen dem R-KLT-Behälter, jedoch ist hier der Kunststoff des Behälters elektrisch leitfähig. R-KLT (ESD) und der passende KLT-Deckel (ESD) sind ideal geeignet, um elektronische Teile - beispielsweise zwischen Zuliefer-Betrieben und Automobil-Herstellern - zu transportieren.
  • RL-KLT nach VDA Norm 4500,
    das Nonplusultra des effizienten Transport-Wesens und Material-Flusses. „RL“ steht für „Redesign light“ und bedeutet, dass hier die bereits deutlich im Gewicht reduzierte Behälter-Variante R-KLT noch einmal „erleichtert“ wurde. Ein erhöhtes Füllvolumen geht einher mit der Reduzierung des Eigen-Gewichtes, sodass der RL-KLT einen besonderen Stellenwert in der Wertschöpfungskette einnimmt. Obwohl nur einwandig konzipiert, ist der RL-KLT-Behälter durch zusätzliche Verstrebungen, bei glattem Unterboden, durchweg sehr stabil. RL-KLT-Behälter gibt es in zwei Modell-Varianten: a) glatt und geschlossen; b) glatt und geschlossen, aber mit Wasserablauflöchern, um Reinigungs- oder Produktionsprozesse mit Flüssigkeiten zu optimieren.
  • RL-KLT nach VDA Norm 4504,
    der Effizienz-Bringer für Transport und Logistik –elektrostatisch ableitend (ESD). Dieser Klein-Ladungs-Träger entspricht der Variante RL-KLT. Der Kleinladungsträger ist abweichend jedoch aus elektrisch leitfähigem Kunststoff gefertigt, also ideal, um bei sehr geringem Gewicht und hohem Volumen auch sensible Elektro-Güter und -Bauteile zu transportieren. Diese sind vor elektrostatischen Aufladungen geschützt.
  • Falt-KLT nach VDA Norm 4500,
    die praktische Lösung unter den Kleinladungsträgern, wenn besondere Flexibilität gefragt ist: Der faltbare KLT-Behälter entspricht selbstverständlich allen Anforderungen, die auch andere KLT-Modelle erfüllen. Beim Rücktransport erweist sich jedoch die enorme Effizienz: Das Volumen des Falt-KLT lässt sich durch optimale Falt-Mechanismen um bis zu 65 Prozent reduzieren: ein Plus gerade bei großen Entfernungen in der Transport-Logistik. Der Falt-KLT-Behälter ist mit glattem oder vollständigem Verbundboden erhältlich.

Alle KLT-Typen basieren auf den Empfehlungen des Verbandes der Automobil-Industrie e.V. (VDA) und definierten Normen. Sie sind durch spezifische VDA-Typ-Nummern klassifiziert. Die KLT-Behälter zeichnen sich durch eine geringe Geräusch-Emission auf Förderstrecken aus, sind manuell und maschinell jederzeit flexibel handhabbar und – der Umwelt zuliebe – aus recycelbarem Polypropylen-Kunststoff hergestellt. Deckel-Varianten, Möglichkeiten der Bedruckung und Beklebung mit Barcodes runden den vielseitigen Einsatz von Kleinladungsträgern in der Industrie ab. Kleinladungsträger (KLT) sind geeignet für alle Branchen, die ein verlässliches Mehrweg-Transport-System schätzen, um eine Steigerung der Wertschöpfungskette zu erreichen. Zum Beispiel: Automobil-Zulieferer und Automobil-Hersteller, Lieferanten und Hersteller der Lebensmittel-Industrie, Lieferanten und Hersteller der Textil-Branche, der Elektronik-Branche und des Großhandels.

Top-Vorteile von Kleinladungsträgern (KLT):

  • Die Mehrweg-KLT-Behälter schonen Ressourcen und vermeiden Abfälle (wie Einweg-, Außen- und Innen-Verpackungen).
  • Die Verbund-Stapelung (R-KLT) ist weltweit kompatibel, unabhängig vom Hersteller.
  • Transport-, Lager- und Förder-Technik sind durch KLT extrem effizient, bei manueller oder automatischer Befüllung und Entleerung.
  • Ein Benutzer-Pool für KLT reduziert deutlich die Lager- und Bereitstellungsflächen von Zulieferern.
  • Genormte KLT-Behälter sichern die Qualität des Ladegutes, auch und gerade bei sensiblen Gütern.

Informationen des VDA 4500 – Kleinladungsträger (KLT) -System https://www.vda.de/de/services/Publikationen/Publikation.~909~.html 4504 – Elektrostatisch ableitendes Kleinladungsträger (KLT) –System https://www.vda.de/de/services/Publikationen/Publikation.~316~.html